Aktuelle Jobs
im Bistum

IT-Koordinatorin Sonja Buschkötter hat die Prozesse fest im Blick

Hineinfuchsen bis ins kleinste Detail

Wenn es kniffelig wird, ist Sonja Buschkötter wie elektrisiert. „Dann fuchse ich mich so in die Dinge hinein, bis ich eine Lösung gefunden habe“, beschreibt sich die IT-Koordinatorin selbst mit einem Lächeln. Die Münsteranerin ist beim Diözesan-Caritasverband (DiCV) das, was man ein Eigengewächs nennt. „Ich habe 1990 mit einer Ausbildung als Bürokauffrau beim DiCV angefangen.“ Sonja Buschkötter ist ihrem Arbeitgeber katholische Kirche aus Überzeugung treu geblieben, die Aufgaben der 45-Jährigen haben sich im Laufe der Jahre allerdings sehr verändert: „Genau das ist es, was mir gefällt.“

Bis 2013 gehörte Sonja Buschkötter zu einem dreiköpfigen Team, das sich beim DiCV um die Informationstechnik kümmerte. Dann hat die IT des Bistums Münster am Johann-Krane-Weg den Part übernommen, Sonja Buschkötter ist jedoch als Koordinatorin am Kardinal-von-Galen-Ring geblieben. „Ich bin die Schnittstelle zwischen dem DiCV und der Bistums-IT“, beschreibt sie einen Teil ihres Arbeitsbereiches.

Sie begleitet außerdem hausinterne Prozesse aus Sicht der IT, überlegt mit, wenn neue Hard- oder Software angeschafft werden soll. „Es bleiben so viele Themen, mit denen ich mich beschäftige“, sagt Sonja Buschkötter. Gerade diese Vielfalt mag sie: „Es wird nie langweilig, ständig gibt es Neues, in das man sich hineindenken muss.“ Dankbar ist sie ihrem Arbeitgeber, dass sie die Möglichkeit hatte und hat, an Weiterbildungen teilzunehmen: „Wer möchte, wird hier gefördert und gefordert.“

Auch privat, verrät die Münsteranerin, ist sie ein Technik-Freak. Keine Gebrauchsanleitung ist vor ihr sicher. Bis ins kleinste Detail wird ausgeklügelt, was geht: „Wenn ich einen neuen Fernseher habe, will ich auch wirklich wissen, was er alles kann.“ Mit der Hälfte gibt sie sich nicht zufrieden.

Da sich auch längst in der DiCV-Geschäftsstelle herumgesprochen hat, dass Sonja Buschkötter technisch überaus versiert ist, schauen die Kollegen bei kleineren Hard- oder Software-Problemen gerne auf kurzem Weg hilfesuchend in ihrem Büro vorbei. Ein Update fürs Diensthandy ist für die Computer-Expertin eine Kleinigkeit.

Gudrun Niewöhner